Melisse

Melissa officinalis

Pfefferminze

Melisse wird zwar traditionell bei vielen unterschiedlichen Beschwerden angewendet, wissenschaftlich belegt sind aber vor allem ihre krampflösenden und beruhigenden Wirkungen. Mit dem Schildchen  „Zitronenmelisse“ versehen, kann man heute in vielen Lebensmittelläden kleine Blumentöpfe mit frischer Melisse bekommen. Melisse wird als Gewürzkraut wegen ihres zitronenfrischen Duftes sehr geschätzt. Gleichzeitig ist Melisse aber eine Heilpflanze. Ihre beruhigende Wirkung kennen die Menschen bereits seit dem 1. Jahrhundert. n. Chr. Ursprünglich kam sie zu uns aus dem Mittelmeerraum, Benediktinermönche brachten sie in ihrem Weg nach Norden mit. Es war aber Karl der Große, der anordnete, dass Melisse in jedem Klostergarten anzupflanzen ist.

Melissenblätter

Melissenblätter

Ob der große Herrscher den aromatischen Geschmack des Gewürzes besonders schätze, oder mehr die heilende Wirkung des Heilkrauts meinte, ist nicht bekannt. Fest steht aber, dass bei uns Melisse seit Langem sowohl in der Küche, als auch in der Apotheke einen festen Platz einnimmt.

Von ihren Inhaltstoffen ist vor allem das ätherische Öl wirksam, das sich in den Blättern der Pflanze befindet.  Diese können zwar jederzeit geerntet werden, im Juli und August – kurz vor der Blüte – enthalten sie aber mehr dieser Wirkstoffe als davor oder später.

Wirkung und Anwendung:
Melisse wird zwar traditionell bei vielen unterschiedlichen Beschwerden angewendet, wissenschaftlich belegt sind aber vor allem ihre krampflösenden und beruhigenden Wirkungen. Sie hilft demnach vor allem gegen Beschwerden, die mit Nervosität zusammenhängen wie Schlafprobleme oder Magenbeschwerden. Das sie sehr mild wirkt, wird sie in pflanzlichen Arzneimitteln vor allem als Kombinationspartner verwendet. Bei pflanzlichen Schlafmitteln kombiniert man sie vor allem mit Baldrian, bei Magen-Darm-Präparaten mit Kamille und Pfefferminze.

Zu beachten:
Wenn Melisse zum Würzen von Speisen verwendet wird, macht sie das Essen nicht nur interessanter, sondern erhöht auch seine Bekömmlichkeit.

Produkte, in denen Melisse enthalten ist, sind beispielsweise: Iberogast® (Steigerwald), Euvegal® (Schwabe).

Zuletzt überprüft am 11. Juli 2016