Myrrhe

Commiphora myrrha

Wissenschaftlich gut belegt ist die heilsame Wirkung von Myrrhe an der Schleimhaut. Myrrhe ist eigentlich keine Heilpflanze, sondern das Harz eines Strauches, der wie der Weihrauch zu den Balsambaumgewächsen gehört. Seit 3000 Jahren wird Myrrhe vor allem zu kultischen Zwecken verwendet: Im alten Ägypten diente sie zur Einbalsamierung von Toten, in vorchristlichen Kulturen galt sie als Aphrodisiakum und später wurde sie zur Herstellung von Salbenölen verwendet. Erst in jüngster Zeit ist Myrrhe auch als pflanzliches Arzneimittel im Gebrauch.

Myrrhenharz

Myrrhenharz

Myrrhe wird aus Pflanzen gewonnen, die als Sträucher oder kleine Bäume in tropischen Ländern, vor allem in Afrika, wachsen und deren Äste mit zahlreichen Dornen besetzt sind. Wird die Rinde dieser Pflanzen verletzt, tritt ein Saft aus, der an der Luft zu Gummiharz trocknet. Dieses wird dann gesammelt und weiterverarbeitet. Im Harz von Myrrhepflanzen sind viele Wirkstoffe enthalten, die sehr unterschiedliche Eigenschaften. Entsprechend verschiedene Wirkungen entfalten sie. Myrrhe kann deshalb als Duftstoff, als Gewürz, aber auch zu Heilzwecken verwendet werden.

Wirkung und Anwendung:
Wissenschaftlich gut belegt ist die heilsame Wirkung von Myrrhe an der Schleimhaut. Sie enthält Stoffe, die adstringend wirken, also dazu führen, dass sich die Schleimhaut zusammenzieht. Diese Reaktion hilft Blutungen an der Schleimhaut zu stillen und beschleunigt bei Verletzungen oder Entzündungen den Genesungsprozess. Weintrinker kennen es auch von bestimmten Rotweinen, bei deren Genuss sich an der Mundschleimhaut ein leicht pelziges Gefühl einstellt. Myrrhe ist deshalb in vielen Gurgeltinkturen und Mundwässern enthalten. Früher wurde sie auch zur Behandlung kleiner Schürfungen und Wunden benützt. Seit neuestem gibt es auch in pflanzlichen Arzneimittel, die Myrrhe enthalten und gegen Darmentzündungen und Durchfälle helfen.

Zu beachten:
Myrrhe kann, ähnlich wie Weihrauch, auch verbrannt werden. Dabei entsteht ein starker charakteristischer Geruch, der eingeatmet beruhigend und hustendämpfend wirken soll.

Ein Produkt ist beispielsweise: Myrrhinil-Intest® (Repha).

Zuletzt überprüft am 11. Juli 2016