Thymian

Thymus vulgaris

Thymianextrakte sind vor allem in Arzneimitteln enthalten, die zur Behandlung von Katarrhen der oberen Luftwege und gegen akute Bronchitis bestimmt sind.  alten Ägypten gehörte der wilde Thymian zu jenen geheimnisvollen Mitteln, mit denen Mumien einbalsamiert wurden. Die antiken Griechen haben ihn zum Würzen von Käse und Wein genommen. Hildegard von Bingen glaubte, er könne auch Lepra heilen. Im Laufe der Geschichte verbanden sich mit Thymian sehr unterschiedliche Erwartungen. Viele davon konnte er auch tatsächlich erfüllen. Heute wissen wir warum.

Wirkung und Anwendung:
Thymianextrakte sind vor allem in Arzneimitteln enthalten, die zur Behandlung von Katarrhen der oberen Luftwege und gegen akute Bronchitis bestimmt sind. Das ätherische Öl des Thymians unterstützt die Schleimproduktion in den Schleimhäuten, wirkt entzündungshemmend und wirkt gleichzeitig vorhandenen Verkrampfungen der Bronchien entgegen. Das funktioniert aber nicht nur an den Atemwegen, sondern auch im Magen-Darm-Bereich. Auch dort wirkt Thymian krampflösend. Deshalb wird Thymian in der Küche sowohl zur Steigerung des Geschmacks von Speisen, als auch zur Verbesserung ihrer Bekömmlichkeit verwendet.Zu beachten:
Für die Küche kann man Thymian im eigenen Kräuterbeet ziehen, als Mittel gegen Husten und Erkältungen sollte man aber lieber ein pflanzliches Arzneimittel aus der Apotheke vorziehen. Ätherische Öle sind sehr flüchtig, daher kann nur eine professionelle Bearbeitung der Heilpflanze den Erhalt an Wirkstoffen und ihre Wirksamkeit als Medikament garantieren.

Produkte sind beispielsweise: Aspecton® (Krewel Meuselbach), Bronchipret® (Bionorica), Bronchicum® (Cassella-med).

Zuletzt überprüft am 11. Juli 2016