Kaffeetrinken hebt die Stimmung

Kaffee hebt die Stimmung
Der Konsum koffeinhaltiger Getränke verbessere langfristig die psychische Situation eines Menschen, das haben jetzt Forscher in den USA herausgefunden. Mit einer Tasse Kaffee eine kleine Pause zu machen, oder sich mit Freunden gemütlich an einen Kaffeetisch zu setzen, das bedeutet für die meisten Menschen auch im hektischen Alltag mehr Freude und Lebensqualität. Ob es aber der Kaffee ist, der hierbei die Stimmung  hebt, oder die Laune mehr durch die angenehme Situation gesteigert wird, in der er getrunken wird, ist nur schwer zu bestimmen

Forscher von der Harvard Medical School wollten deshalb prüfen, ob Kaffee nicht nur Muntermacher, sondern auch Stimmungsmacher ist, und haben deshalb die Daten von  50.000 Krankenschwestern ausgewertet, die in den Jahren 1996 bis 2006 an einer großen Untersuchung zum Lebensstil teilgenommen haben. Am Anfang litt keine der Teilnehmerinnen an einem psychischen Leiden oder bekam Antidepressiva verordnet. Im Laufe der zehn Jahre, die die Untersuchung lief, sind aber 2.607 der Teilnehmerinnen an einer behandlungsbedürftigen Depression erkrankt.

Im Rahmen der Datenerhebung wurden die Frauen auch nach ihrem Kaffeekonsum gefragt und dementsprechend in Gruppen aufgeteilt. In die Gruppe mit dem höchsten Kaffeekonsum wurden dabei Frauen aufgenommen, die über einen langen Zeitraum täglich vier Tassen oder mehr tranken  und so nach Berechnung der Forscher mindestens 550 Milligramm Koffein täglich zu sich genommen hatten. Und genau in dieser Gruppe traten Depressionen am seltensten auf: Die starken Kaffeetrinkerinnen hatten im Vergleich zu Frauen, deren täglicher Koffeinkonsum unter 100 Milligramm lag ein um 20 Prozent verringertes Risiko eine Depression zu entwickeln. Für die daraus resultierende Feststellung, der Konsum koffeinhaltiger Getränke verbessere langfristig die psychische Situation eines Menschen, spricht zusätzlich auch die Tatsache, dass entkoffeinierter Kaffee keinen vergleichbaren Schutz bewirkte.

Zuletzt überprüft am 6. Juli 2016