KINDER IM URLAUB VOR DURCHFALL SCHÜTZEN

Der Flüssigkeitsverlust ist gefählich und muss ausgegleichen werden

Laut Statistik bekommt jedes dritte Kind auf Reisen mindestens einmal Durchfall. Als die beste Vorbeugungsmaßnahme erweist sich bei Babys das Stillen. Hat „Montezumas Rache“ das Kind erwischt, muss der aus dem Durchfall resultierende Flüssigkeitsverlust unbedingt ausgeglichen werden. Auf die Bedürfnisse von Kindern abgestellte Präparate aus der Apotheke enthalten eine fertige Mischung der wichtigsten Elektrolyte. Solche so genannten oralen Rehydrierungslösungen ersetzen verlorene Flüssigkeit und Mineralien und schützen das Kind vor Austrocknung.

Eine Nahrungspause wird nicht mehr empfohlen, denn sie schadet eher als dass sie nützt. Stillkinder sollten deshalb unbedingt weiter gestillt werden, Flaschenkinder ihr normales Fläschchen – und zwar unverdünnt – bekommen. Kleinkinder sollten weitergefüttert werden. Allerdings empfiehlt es sich dabei, auf Zucker und fettes Essen zu verzichten.

Die in letzter Zeit in Verruf geratene „Salzstangen-Cola-Diät“ ist besser als ihr Ruf: Sie wird von den Kindern gut angenommen und ist weltweit verfügbar. Wegen des hohen Zuckergehalts sollte die Cola jedoch eins zu eins mit Wasser verdünnt werden. Nicht zu empfehlen ist dagegen Cola light.

Zur Vorbeugung gegen Durchfall sollten Eltern folgende Regeln beachten:

•    Gemüse und Obst gut waschen und abreiben, gegebenenfalls schälen oder, wenn sinnvoll, kochen („Cook it, boil it, peel it or forget it!“).
•    nur durchgebratenes Fleisch essen
•    am besten abgekochtes Wasser oder abgepacktes Wasser (bottled water) verwenden – auch zum Zähneputzen!
•    Getränke stets ohne Eiswürfel bestellen – das dafür verwendete Wasser könnte Keime enthalten
•    auf der Straße nur abgepacktes Eis kaufen – aus eben diesem Grund
•    dem Kind (und sich selbst) oft die Hände waschen

Zuletzt überprüft am 29. August 2016