Kopfweh durch Kaugummi

Zu langes kauen verursacht Spannungsschmerzen

Kopfweh durch Kaugummikauen

Menschen, die immer wieder von Kopfschmerzen und Migräne geplagt werden, sollten auf das Kauen von Kaugummi lieber verzichten. Zu dieser Empfehlung führen die Ergebnisse einer Studie von Neurologen der Universität Tel Aviv.

An der Untersuchung nahmen 30 von Kopfschmerzen geplagte Kinder und Jugendliche im Durchschnittsalter von 13 Jahren teil. 60 Prozent von ihnen litten unter Migräne, 40 Prozent unter Spannungskopfschmerzen. Alle kauten täglich mindestens eine Stunde Kaugummi, manche sogar länger als sechs Stunden. Nachdem die 25 Mädchen und fünf Jungen einen Monat lang auf das Vergnügen des Kaugummikauens völlig verzichteten, waren 19 der 30 Probanden ihre Schmerzen los. Bei weiteren sieben hatten sich die Beschwerden deutlich gebessert.

Trotzdem fingen 20 der 26 erfolgreich  „behandelten“ Studienteilnehmer nach der Kaupause wieder mit dem Kauen an. Das Ergebnis: Innerhalb von wenigen Tagen kehrten auch ihre Kopfschmerzen wieder zurück.

Weshalb das Kauen von Kaugummi zu Kopfschmerzen führt, konnte diese Studie allerdings nicht klären. Die israelischen Neurologen vermuten die Ursache in der starken Belastung des kindlichen Kiefergelenks durch das langandauernde Kauen.

Zuletzt überprüft am 3. Juli 2016