Durchfall Diarrhoe

Durchfall

Im Darm eines gesunden Menschen leben bis zu 1000 unterschiedliche Arten von Bakterien, die bis zu einen Kilogramm Gewicht ausmachen. Es handelt sich um ein Ökosystem, ohne das die Verdauung nicht funktionieren könnte. Diese Mikroorganismen unterstützen nicht nur den Verdauungsprozess, sondern stärken auch die körpereigene Abwehr und verhindern das Einnisten gefährlicher Keime. Erst wenn die gesunde Darmflora aus dem Gleichgewicht gerät, haben die krankmachenden Hefen und Bakterien eine Chance, sich vermehrt anzusiedeln und Beschwerden wie Blähungen und Durchfälle auszulösen.

Die Darmflora eines Menschen ist so individuell wie sein Fingerabdruck. Schon bei einem Baby kann man an der Zusammensetzung der Darmflora ablesen, ob es gestillt wird oder nicht. Der Darm gestillter Kinder wird hauptsächlich von den milchsäureproduzierenden Bakterien besiedelt, welche die krankmachenden Keime besonders stark abwehren. Die Darmflora von Flaschenkindern ist dagegen der von Erwachsenen ähnlich. Deshalb neigen Flaschenkinder öfter zu Blähungen und Durchfällen als gestillte Kinder. Auch für Erwachsene gilt, dass sie umso besser vor Magen-Darm-Infektionen geschützt sind, je gesünder sie sich ernähren.
Ein plötzlicher Durchfall kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Die häufigste ist eine akute Infektion z.B. mit Salmonellen. Auch nach dem Konsum verdorbener Lebensmittel, nach zu viel Alkohol oder als Folge eines Pilzbefalls des Magen-Darm-Traktes treten oft heftige Durchfälle auf. Einen Durchfall kann aber auch eine seelische Belastung auslösen.

Welche Therapien gibt es:
Da beim Durchfall mit jeder Stuhlentleerung viel Flüssigkeit verloren geht, ist eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr die erste und wichtigste Maßnahme. Das gilt unabhängig davon, was den Durchfalls konkret verursacht hat.
Das Gleiche gilt für die sogenannten Elektrolyte. Es sind Salze, die im Körper den Flüssigkeitshaushalt regeln und damit auch die Funktion wichtiger innerer Organe wie Herz oder Nieren sichern. Beim Mangel an Elektrolyten kann es zu Herzrhythmusstörungen kommen. Kurzfristig kann man dem auch beispielsweise mit Hilfe von Salzstangen vorbeugen, besser sind aber fertige Elektrolytlösungen aus der Apotheke.
Die ramponierte Darmschleimhaut erholt sich schneller mithilfe von Arzneimitteln, die Kamille-Extrakte enthalten. Zur Wiederherstellung der gesunden Darmflora tragen sogenannte Probiotika bei.

Was sollte man im Alltag beachten:
Bei einem Kind kann ein Flüssigkeitsmangel sehr schnell bedrohlich werden. Deshalb sollte man mit einem Arztbesuch nicht länger als einen Tag warten.
Bei Erwachsenen ist dann Sorge angebracht, wenn Durchfälle wiederholt auftreten, oder wenn sich Blut im Stuhl zeigt. Dann sollte man zum Arzt gehen und die genauen Ursachen abklären lassen.

Zubereitungen aus folgenden Heilpflanzen können helfen: Kamille (z.B. Myrrhinil-Intest®).

Zuletzt überprüft am 2. Juli 2016