Beim Kauf von Äpfeln sollte man genau auf die Sorte achten

Beim Apfelkauf auf die Sorte achten, damit es nicht zu allergischen Reaktionen kommt

Äpfel sind das Obst, das in Deutschland am häufigsten gegessen wird: Männer nehmen täglich 107 Gramm Apfel zu sich, Frauen 118 Gramm. Manche Sorten rufen allerdings allergische Reaktionen hervor. Kalorisch fällt er kaum ins Gewicht, denn ein mittelgroßer Apfel wiegt 150 Gramm und bringt dabei gerade 81 Kalorien auf die Waage. Das macht ihn vor allem für Menschen, die ihr Gewicht reduzieren wollen, zum wichtigen Bestandteil ihres Ernährungsplans.

Möglicherweise kann der Konsum von zwei bis vier Äpfeln am Tag auch einem drohenden Gedächtnisverlust im Alter entgegenwirken. Diesen Schluss legen Ernährungsexperimente mit Labortieren an der Universität Massachusetts-Lovell nahe. Die dortigen Wissenschaftler reicherten die Kost einer Gruppe alternder Labormäuse mit Äpfeln oder Apfelsaft an. Anhand der Orientierung der Mäuse in einem Testlabyrinth wurde über längere Zeit die Gedächtnisleistung der Mäusesenioren bewertet. Die mit Äpfeln gefütterten Tiere schnitten dabei deutlich besser ab als eine Kontrollgruppe, deren Nahrung keine Äpfel enthielt.

Leider erzeugen aber Äpfel auch allergische Reaktionen. Bei der Suche nach den Ursachen dafür hat die Forschung herausgefunden, dass eine hohe Dosis an Polyphenolen einen Apfel für sonst überempfindliche Menschen gut verträglich macht. Eine für die vier Millionen Apfelallergiker in Deutschland wichtige Information. Leider hat aber eine Untersuchung der Berliner Charité gezeigt, Allerdings sind ausgerechnet die alten Apfelsorten, die es kaum noch im Handel gibt, von Apfelallergikern gut vertragen werden. Manche ökologisch arbeitenden Apfelzüchter haben deshalb die alten Sorten für sich wiederentdeckt und rekultivieren alte Sorten.

Zuletzt überprüft am 5. Juli 2016