Lachen ist die beste Medizin

Herzinfarktrisiko wird gesenkt und die Lebenserwartung verlängert

Lachen senkt so das Herzinfarktrisiko und verlängert die Lebenserwartung. Es ist also nicht nur sprichwörtlich die beste Medizin. Am ersten Sonntag im Mai wird in der ganzen Welt gelacht: Um Punkt 12:00 Uhr GMT (14:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit) sollen Menschen in aller Welt für drei Minuten in kollektives Gelächter ausbrechen. Die Idee zu diesem „Weltlachtag“ stammt aus der Yoga-Lachbewegung, die weltweit in mittlerweile über 6.000 Lachclubs organisiert ist. Diese Form des Yoga offeriert Übungen, mit deren Hilfe der Anwender von einem anfangs künstlichen Lachen zu einem echten Lachen animiert wird.

Lachen ist wirklich eine wirksame Medizin. Die positiven gesundheitlichen Wirkungen der freudigen und unbeschwerten Heiterkeit sind inzwischen auch von der Wissenschaft bestätigt worden, stellten kürzlich Dr. Robin E. Ferner und Dr. Jeffrey Aronson von der Universität Birmingham (GB) fest. Ihre Analyse von 785 zwischen 1946 und 2013 publizierten Studien zum Thema „Lachen“ ergab: Beim Lachen wird das Herz-Kreislauf-System aktiviert: Die wiederholten kurzen und kräftigen Kontraktionen der Muskeln von Brustkorb, Bauch und Zwerchfell erhöhen den Blutfluss zu den inneren Organen, die verstärkte Atmung steigert den Sauerstoff-Fluss im Blut. Lachen senkt so das Herzinfarktrisiko und verlängert die Lebenserwartung.

Lachen wirkt sogar wie eine Diät: In 15 fröhlichen Minuten werden 40 Kalorien (167,2 kj) verbraucht. Während eines ganzen Tages voller Heiterkeit könnten so rund 2.000 Kalorien (8.360 kJ) verbrannt und damit dem Übergewicht vorgebeugt werden.

Lachen als Therapie wird bereits in 176 Lachclubs in Deutschland sowie in 13 österreichischen und 12 schweizerischen Lachclubs praktiziert. In der Schweiz findet am Weltlachtag jeweils eine Lachparade in Zürich statt. Mehrere hundert Personen laufen lachend in einem Umzug durch die Zürcher Innenstadt, um anschließend ein gemeinsames Lachen um den Erdball zu schicken. Der Anlass wird jeweils mit einem großen Bühnenprogramm abgerundet, bei dem auch Clowns, Humorexperten und Kabarettisten auftreten.

Zuletzt überprüft am 3. Juli 2016