Pfefferminzöl kurzfristig gegen Reizdarmsyndrom wirksam

Ob das pflanzliche Medikament aber auch langfristig hilft, müssten noch weitere Studien zeigen.

Pfefferminzöl gegen Reizdarm kurzfristig wirksam

Pfefferminzöl ist für Patienten, die unter einem Reizdarm leiden, eine sichere und effektive Kurzzeit-Behandlung. Zu diesem Ergebnis kam ein amerikanisches Wissenschaftlerteam, das die Daten aus neun kontrollierten klinischen Studien ausgewertet hat. 726 Patienten, die unter Reizdarmbeschwerden litten, hatten im Rahmen dieser Studien mindestens zwei Wochen lang entweder magensaftresistente Pfefferminzöl-Kapseln oder ein Scheinmedikament (Placebo) eingenommen. Dabei zeigte sich, dass diejenigen Patienten, die das pflanzliche Medikament  bekamen, weniger Durchfälle und schwächere Bauchkrämpfe hatten, als Patienten, die nur ein Placebo bekamen. Daher war auch das Allgemeinbefinden der Pfefferminzöl-Gruppe deutlich besser als das von Patienten aus der Placebo-Gruppe.

Reizdarm ist eine Funktionsstörung, an der in Deutschland jeder fünfte Bundesbürger leidet.  Am häufigsten sind junge Frauen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren betroffen. Die Beschwerden – vor allem Durchfälle, die von Bauchkrämpfen begleitet werden, und sich mit Phasen von Verstopfung abwechseln – stellen für die Betroffenen im Alltag eine starke Belastung dar.

Trotzdem galt diese Erkrankung lange Zeit als eingebildet oder als eine Folge psychischer Probleme, weil sich für sie keine eindeutigen organischen Ursachen finden ließen. Inzwischen weiß man jedoch, dass das Leiden auch körperliche Gründe hat: Die Betroffenen weisen eine erhöhte Sensibilität im Magen-Darmsystem auf. Pfefferminzöl, das beruhigend und entspannend wirkt, kann offenbar die Folgen dieser Überempfindlichkeit wirksam lindern. Ob das pflanzliche Medikament aber auch langfristig hilft, müssten noch weitere Studien zeigen.

Zuletzt überprüft am 11. Juli 2016