Traubenkraut

Eine wachsende Bedrohung für Natur und Gesundheit

Das aus Amerika eingeschleppte Beifussblättrige Traubenkraut oder Ambrosia (Ambrosia artemisiifolia) bereitet den Allergologen europaweit zunehmend Kopfschmerzen. Die auch als Ragweed oder Hohe Ambrosie bekannte Pflanze produziert vom Hochsommer bis zum ersten Frost unvorstellbare Mengen an Pollen, die zu den aggressivsten Inhalationsallergenen überhaupt gehören. Fachleute schätzen, dass Ragweed weltweit für mehr Allergien verantwortlich ist, als alle anderen Allergie auslösenden Pflanzen zusammen!

Das einjährige Kraut wächst an Schuttstellen, Rabatten, Wegrändern und im Gebüsch, befällt aber als Unkraut auch Sonnenblumenkulturen und Futterrübenfelder. Eine einzelne Pflanze produziert bis zu 60.000 Samen, die mit dem Wind verbreitet werden und im Boden bis zu 40 Jahren keimfähig bleiben. Die vom Blütenstaub des Ragweeds ausgehenden heftigen Allergien sind in den USA, Kanada und Russland schon lange als Auslöser des „Herbstschnupfens“ gefürchtet.

Die Pflanze verursacht Allergien nicht nur durch ihre Pollen, oft reagiert der Körper schon beim Hautkontakt mit dem Blüten allergisch. Die Ragweedpollen sind außerdem überaus aggressiv und im Gegensatz zu den meisten anderen Pollenarten in der Lage, innerhalb von Minuten die Schleimhäute zu durchdringen, um dort ernsthafte Entzündungen zu verursachen. Bereits zehn Pollenkörner pro Kubikmeter Luft reichen aus, um Heuschnupfen, Bindehautentzündung, Atemnot und Asthmaanfälle zu verursachen.

Und wer auf Ragweedpollen eine Allergie entwickelt hat, muss sich meist auch vor bestimmten Lebensmitteln in Acht nehmen. Kreuzallergien bestehen zu Bananen, Gurken, Melone, Zucchini, Beifuß und zur echten Kamille.

Zuletzt überprüft am 5. Juli 2016