Close

Heilpflanzen hilfreich für Mensch und Natur

Heilpflanzen hilfreich für Mensch und Natur

Heilpflanzen braucht man nicht nur zur Herstellung von Arzneimitteln, sondern auch für Kosmetika und im Lebensmittelhandel. Zu den Schönheiten der Provence gehören die riesigen Lavendelfelder: Sie verwandeln die Landschaft in einen blauen, duftenden Blütenteppich. Man muss jedoch nicht so weit reisen, um sich an blühenden Felder voller Duft zu erfreuen: Auf rund 13.000 Hektar werden in Deutschland Pflanzen angebaut, aus deren Blüten, Blättern, Samen oder Wurzeln wertvolle Medikamente gewonnen werden.

Nach realistischen Schätzungen werden jährlich weltweit etwa 450.000 Tonnen Rohware im Wert von über 1,2 Milliarden US-Dollar verkauft. Und der Bedarf wächst stetig. Als Heilpflanzen werden derzeit mehr als 70 Tausend Pflanzenarten verwendet, in den internationalen Handel gelangen rund 5.000 Arten und in Deutschland werden etwa 1.500 Heilpflanzenarten kommerziell genutzt.

Wie kommen die vielen verschiedenen Heilpflanzen überhaupt in den Handel? Es gibt zwei Wege – Heilpflanzenanbau und Wildsammlung. Sie haben jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile .

Der seit Jahrzehnten weltweit wachsende Verbrauch führte aber bei vielen Heilpflanzen zu einer Übernutzung, das bedeutet, es wurde mehr verbraucht als nachwachsen konnte. Gleichzeitig ging laufend der natürliche Lebensraum vieler Arten verloren, was dazu führte, dass nach Schätzungen der „International Union for Conservation of Nature“ (IUCN) inzwischen rund 15.000 Heilpflanzenarten als von der Ausrottung bedroht gelten.

Bereits 1973 wurde deshalb CITIS (Convention on International Trade in Endan gered Species of Wild Fauna and Flora) gegründet, eine internationale Organisation, die sich dem Artenschutz widmet. Alle Staaten, die dieser Organisation beigetreten sind, haben ein Abkommen unterzeichnet, das sie verpflichten, bestimmte Regeln zum Artenschutz einzuhalten. Auch Deutschland beteiligt sich an der Arbeit von CITIS, beim Bundesamt für Naturschutz wird deshalb eine Artenschutzdatenbank geführt, in der man Informationen über die aktuelle Situation und eine Übersicht der geltenden Bestimmungen erhält.