Close

Sekretolytische Aktivität der pflanzlichen Fünffach-Kombination ist höher als die ihrer Einzeldrogen

Primäres Therapieziel bei entzündlichen Prozessen der Nasenschleimhaut ist die Wiederherstellung von Drainage und Ventilation. Hierzu bedarf es pharmakologischer Substanzen, die sowohl sekretolytische als auch anti-inflammatorische Effekte erzeugen. Inwieweit die Pflanzenkombination aus Enzian, Primel, Gartensauerampfer, Holunder und Eisenkraut auf die sekretorische Tätigkeit des respiratorischen Epithels Einfluß nimmt, wurden von der Arbeitsgruppe um P. F. Curle vom Batelle Institut, Genf, im Tiermodell überprüft.

Material und Methodik

Mit der Phenolrotsekretion, die ein validiertes Modell zum Nachweis der Aktivität sekretolytischer Pharmaka darstellt, wurde der Effekt einer Pflanzenkombination aus Radix gentianae (Enzianwurzel), Flores primulae (Primelblüten), Herba rumicis (Gartensauerampferkraut), Flores sambuci (Holunderblüten) und Herba verbenae (Eisenkraut) auf die Sekretion im Trachealraum der Ratte untersucht. Dabei wurde die Menge des intraperitoneal applizierten Phenolrot nach einem definierten Zeitraum nach Verabreichung bestimmt. Eine erhöhte Konzentration des Indikators in der Bronchiallavage galt als Nachweis einer vermehrten Sekretion.

Geprüft wurden drei unterschiedliche Dosierungen – die 1fache, 5fache und 15fache Humandosis – einer pflanzlichen Kombination, sowie die gleichen Dosen der einzelnen Kombinationspartner. Als Kontrolle dienten Bromhexin, Äthanol und Placebo.

Ergebnisse

Im Phenolrot-Sekretionstest konnten für das untersuchte Kombinations-präparat ähnlich starke und dosisabhängige sekretolytische Wirkungen nachgewiesen werden wie für die Referenzsubstanz Bromhexin. In einer zweiten Versuchsreihe mit diesem Modell wurden die Extrakte der Einzeldrogen mit dem Fünffach-Kombinationspräparat verglichen. Eines der grundlegenden Ergebnisse dieses Vergleichs war, daß die Wirkungen der Kombination bei einfacher Humandosis deutlich über dem Mittelwert der Wirkungen von Einzeldrogen lagen. Das läßt die Schlußfolgerung zu, daß im Gesamtextrakt synergistische Effekte zum Tragen kommen.

Fazit: Im pharmakologischen Modell des Phenolrot-Sekretionstests konnte sowohl für die pflanzliche Kombination wie auch für ihre einzelnen Bestandteile ein signifikanter sekretolytischer Effekt verifiziert werden. Am deutlichsten ausgeprägt war dieser Effekt bei der Kombination.

(Quelle: Curle P. F. et al.: Pharmacological Evaluation of Bionorica Drugs. Part I: Tracheo-Bronchial Phenol Red Secretion in Rats. Report Batelle Institut Genf, 1993)