Close

Hypertonie: Stress im Job ist ein Risikofaktor

Sinnstiftende Arbeit geht in vielen Berufen mit Anerkennung, sozialem Ansehen und Prestige einher. Berufsarbeit kann aber auch Ursache von Belastungen, Stress und gesundheitlichen Beeinträchtigungen sein. Als besonders problematisch gilt dabei der Bluthochdruck, der mit rund 25 Millionen Betroffenen den häufigsten gesundheitlichen Risikofaktor in Deutschland darstellt. Wenn bei der Arbeit der Blutdruck vorübergehend steigt, so ist […]

Mehr lesen

Phytopharmaka – Nutzen in der Strategie gegen Antibiotikaresistenzen

Das wachsende Risiko von Antibiotikaresistenzen ist politisch erkannt – eine kausale Gegenstrategie ist allerdings komplex und langwierig. Sie erfordert hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung für neue Antibiotika und ein neuartiges Geschäftsmodell zur Refinanzierung von Innovationen, die nur gezielt und sparsam eingesetzt werden sollen. Weil die Hoffnung auf therapeutische Durchbrüche höchst ungewiss ist, muss die […]

Mehr lesen

Demenz: Düstere Aussichten für Medizin und Gesellschaft

Mit gegenwärtig rund 1,7 Millionen betroffenen Menschen in Deutschland sind Demenzerkrankungen schon heute von großer Bedeutung für das Gesundheitswesen und die Gesellschaft. Da es aufgrund des demographischen Wandels mehr ältere Menschen gibt, die zugleich immer älter werden, muss aufgrund aktueller Prognosen in schon absehbarer Zeit mit einer Verdoppelung der von Demenz Betroffenen gerechnet werden. Angesichts […]

Mehr lesen

Adipositas: Im Kindesalter ein Risikofaktor für Asthma

Adipositas und Asthma bronchiale sind epidemiologischen Daten zufolge miteinander assoziiert. Die Studien legen nahe, dass eine bereits bestehende Asthmaerkrankung nicht nur durch Rauchen, sondern auch durch Fettleibigkeit verschlimmert werden kann. Asthma ist die häufigste chronische Erkrankung im Kindesalter. Bei Jungen wird Asthma deutlich häufiger diagnostiziert als bei Mädchen (7,5 Prozent versus 4,5 Prozent). In absoluten […]

Mehr lesen

Kleinkinder: Antibiotika fördern Nahrungsmittelallergien

Die Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern in den ersten sechs Monaten mit Antibiotika könnte über eine Störung der Darmflora die Entwicklung von Allergien gegen Nahrungsmittel begünstigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine retrospektive bevölkerungsbasierte Kohortenstudie, die an der Universität South Carolina in Columbia durchgeführt wurde. Die häufigsten Auslöser einer Nahrungsmittelallergie sind bei Kindern und Jugendlichen Milch- […]

Mehr lesen