Close

Selbstmedikation – Einsparung von Ressourcen in Milliardenhöhe

Selbstmedikation mit Arzneimitteln haben ökonomisch einen hohen Impact: Bei aktuell 1,2 Milliarden Selbstbehandlungen in der EU werden mit Hilfe eigenverantwortlich gekaufter Arzneimittel direkt in den europäischen Gesundheitssystemen 26,3 Milliarden Euro gespart. An weiteren indirekten Ersparnissen kommen 10,4 Milliarden Euro hinzu. Ohne durch Patienten selbst verantwortete Arzneimittelbehandlung würden zusätzliche Arztkonsultationen entstehen, deren Zeitvolumen so groß ist, […]

Mehr lesen
Menschen aus systemrelevanten Berufsgruppen, wie medizinisches und pflegerisches Personal, sind durch die Pandemie nicht nur äußerst gefordert, sondern auch einem erheblichen Gefährdungspotenzial ausgesetzt. Bildnachweis: AdobeStock_333471566_pangoasis

COVID-19: Ein potenziell toxischer Stressfaktor

Pandemien haben sich bereits in früheren Jahren als eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die psychische Gesundheit gezeigt. Als Stressoren wurden längere Quarantänedauer, Infektionsängste, Frustration, Langeweile, unzureichende Informationen, finanzielle Einbußen und die wahrgenommene Stigmatisierung identifiziert. Als besonders vulnerable Gruppe erwiesen sich dabei die im Gesundheitswesen tätigen Personen. Dies trifft auch für die gegenwärtige Corona-Pandemie zu. […]

Mehr lesen
Bildnachweis: AdobeStock_329584573_Halfpoint

Psyche – Die Schwachstelle der Frauengesundheit

Frauen leben länger und verhalten sich gesundheitsbewusster als Männer. In einem bestimmten Bereich erweisen sich Frauen dennoch als das schwächere Geschlecht. Sie sind von einer Reihe psychischer Erkrankungen wie Depression, Angst- und Essstörungen wesentlich häufiger betroffen als Männer, heißt es im jüngst veröffentlichten gemeinsamen „Frauengesundheitsbericht“ des Robert Koch-Instituts und des Statistischen Bundesamtes. Die gesundheitlichen Unterschiede […]

Mehr lesen
Naturräumen, wie beispielsweise Waldlandschaften, wird schon seit langem ein entspannender und erholsamer Einfluss auf das psychische und physische Befinden beigemessen. Bildnachweis: AdobeStock_344511538_Smileus

Demenz: Naturräume zeigen schützenden Effekt

Naturräumen, insbesondere urbanen Grünräumen und Gewässern, wird seit langem ein bedeutendes gesundheitsschützendes Potenzial beigemessen. Sie wirken sich in vielfältiger Weise positiv auf das Wohlbefinden von Menschen aus. Gärten und Parks entfalten vor allem eine schützende Wirkung auf die Psyche und zeigen offenbar auch einen günstigen Einfluss auf demenzielle Erkrankungen, die sich aufgrund des demographischen Wandels […]

Mehr lesen
Räumliches Denken bei Kindern kann durch entsprechendes Spielzeug schon frühzeitig gefördert werden. Bildnachweis: AdobeStock_18390357_MAK

Räumliches Denken: Bei Kindern frühzeitig fördern

Das räumliche Denkvermögen bei kleinen Kindern spiegelt wider, wie gut sie später in Mathematik abschneiden werden. Das heißt, eine bereits in der frühen Kindheit ausgeprägte Fähigkeit für räumliches Denken kann eine entscheidende Rolle für ein gutes Verständnis mathematischer Konzepte im Schulalter spielen. Dieses Fazit zog ein Forscherteam der Universität Basel aus einer Untersuchung mit 586 […]

Mehr lesen
Aktuell wird ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 auf pflanzlicher Basis entwickelt, der sich bereits in einer Phase-1-Studie als effektiv und gut verträglich erwiesen hat.

SARS-CoV-2: Pflanzliche Vakzine stimuliert Immunantwort

Ein auf pflanzlicher Basis hergestellter Impfstoff gegen SARSCoV-2-Infektionen hat sich in einer ersten Teststufe bei erwachsenen Personen als gut verträglich und beachtlich immunogen erwiesen. Diese Erkenntnis gewannen kanadische Wissenschaftler anhand einer Studie, die sie unter der Leitung von Brian J. Ward und Matthew P. Cheng vom Research Institute of the McGill University Health Centre, Montreal, […]

Mehr lesen
Die Kopflaus ist ein harmloser Ektoparasit, der ausschließlich den Menschen befällt. Bildnachweis: AdobeStock_244914046_SciePro

Pediculose: Läusealarm in Kitas und Schulen oft unnötig

Der Befall mit Kopfläusen ist die häufigste Parasitose im Kindesalter. Jedes Jahr gilt nach den Sommerferien in vielen Kindergärten und Schulen ‚Läusealarm‘. In der Regel ist dies nicht gerechtfertigt und zumeist sogar kontraproduktiv, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin DAKJ: Läuse übertragen keine Krankheiten, und auch die üblichen […]

Mehr lesen
Veränderungen der Darm-Mikrobiota sind mit zahlreichen Erkrankungen, unter anderem mit dem Reizdarmsyndrom, assoziiert. Bildnachweis: AdobeStock_279829306_picture-waterfall

Reizdarmsyndrom: Probiotika im Fokus des Therapie-Managements

Die Behandlung des Reizdarmsyndroms stellt aufgrund der wechselnden und vielseitigen Symptomatik eine Herausforderung dar. Evidenzbasierte Probiotika gewinnen aufgrund wachsender Erkenntnisse zur Ätiologie des Reizdarmsyndroms immer mehr an Bedeutung in der Therapie. Vor allem Probiotika, die symptomübergreifende Effekte zeigen, können in der Behandlung besondere Vorteile bieten. Dies spiegelt sich auch in einer Umfrage zum Therapie-Management von […]

Mehr lesen
Die Reisediarrhoe, auch als „Montezumas Rache“ bezeichnet, tritt vor allem bei Reisen in südliche Regionen auf. Bildnachweis: AdobeStock_64487580_wild

„Montezumas Rache“: Das Leiden auf Fernreisen

Infektiöse Enteritiden gehören weltweit zu den häufigsten Infektionserkrankungen. Nach Schätzungen macht jeder Zweite bis Dritte pro Jahr mindestens eine relevante Durchfallepisode durch. Studien lassen vermuten, dass in Deutschland etwa 65 Millionen Erkrankungsfälle einer akuten Gastroenteritis pro Jahr auftreten. Bei Fernreisen in heiße Regionen ist „Montezumas Rache“ die häufigste infektiöse Erkrankung überhaupt. Für einzelne Enteritiserreger finden […]

Mehr lesen
Der Konsum von rotem Fleisch steht seit langem im Verdacht, das kardiovaskuläre Risiko zu erhöhen. Bildnachweis: AdobeStock_210060447_Mikhaylovskiy

Herzinfarkt: Verzehr von rotem Fleisch erhöht das Risiko

Männer, die auf ihrem Speiseplan rotes Fleisch durch pflanzliche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Nüsse oder Soja ersetzen, verringern damit das Risiko, eine koronare Herzkrankheit (KHK) zu erleiden oder sogar daran zu versterben. Auch der Ersatz von rotem Fleisch durch Vollkornnahrungsmittel und Milchprodukte sowie der Verzehr von Eiern anstatt verarbeiteten roten Fleisches kann dieses Risiko verringern. Diese […]

Mehr lesen