Close

Mariner Schwamm – Ein hoffnungsvolles Virostatikum?

Freiberg (Sachsen) – An der Technischen Universität Bergakademie Freiberg forschen Wissenschaftler schon seit mehreren Jahren an den einzigartigen Eigenschaften von Aplysina aerophoba, einer marinen Schwammart, die von Natur aus antivirale Substanzen produziert. Verantwortlich für die Wirkung sind die Bromtyrosine, die der Aplysina-Schwamm immer dann produziert, wenn sein Gewebe verletzt wurde und er sich gegen Pathogene […]

Mehr lesen

Botulismus – die Vergiftung aus dem Einmachglas

Lebensmittelvergiftungen durch den Erreger Clostridium botulinum sind zwar relativ selten geworden, dennoch stellt der Botulismus aufgrund des schweren Krankheitsverlaufs nach wie vor ein ernstzunehmendes gesundheitliches und lebensmittelhygienisches Problem dar. Clostridium botulinum ist ein stäbchenförmiger Anaerobier. Seine Sporen sind extrem widerstandsfähig und können erst bei Temperaturen über 100 Grad Celsius abgetötet werden. Der klassische Erreger von […]

Mehr lesen

Übergewicht: Gesüßte Getränke bei Kindern vermeiden

Die Häufigkeit von Übergewicht und krankhafter Fettleibigkeit (Adipositas) hat in den letzten vier Jahrzehnten weltweit und auch in Deutschland alarmierend zugenommen. Aktuelle Zahlen zur Häufigkeit zeigt die zweite Welle der bundesweiten Studie des Robert Koch-Instituts zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGs-Studie), in die von 2014 bis 2017 insgesamt 6.810 Mädchen und 6.758 […]

Mehr lesen

Zöliakie: Zu selten und oft zu spät diagnostiziert

Die Zöliakie, auch als Gluten-induzierte Enteropathie bezeichnet, ist eine immunologisch bedingte Erkrankung, die unerkannt schwere Folgen hat. Sie zählt jedoch wegen ihres breiten Spektrums an vielfach unspezifischen Symptomen zu den häufigsten übersehenen Entitäten. Die Zöliakie (früher auch glutensensitive oder einheimische Sprue genannt) ist eine schwerwiegende Autoimmunerkrankung, die auf einer gluteninduzierten chronischen Entzündung der Dünndarmschleimhaut beruht […]

Mehr lesen

Prävention – Vorsorge verhindert 180.000 Kolonkarzinome

Berlin – Krankheiten der Verdauungsorgane zählen mit 2,5 Millionen Behandlungen und 61.000 Todesfällen im Krankenhaus pro Jahr zu den Volkskrankheiten, so die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie in ihrem aktuellen Weißbuch. Sie seien in ihrer Bedeutung nur mit den Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergleichbar. Im Zeitraum von 2012 bis 2017 hat die Zahl der Patienten allein im stationären Bereich […]

Mehr lesen

Corona-Krise – Ein schnelles Ende ist nicht in Sicht

„Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben – und damit entsteht eine neue Normalität“, so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 17. April vor der Bundespressekonferenz. Covid-19 hat in Deutschland – anders als in Italien und Spanien – nicht zur Katastrophe geführt, aber eine neue Realität geschaffen: medizinisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich. Die Konsequenzen werden und müssen […]

Mehr lesen

Schmerzpatienten: Die Resilienz fördern

Belastende Probleme können manche Menschen scheinbar ohne Mühe überwinden, während andere an derselben Situation verzweifeln. Eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen liefert das Konzept der Resilienz. Als wichtige Resilienzfaktoren gelten positive Emotionen, Selbstwirksamkeit, Hoffnung, Optimismus und soziale Unterstützung. Die Förderung von Resilienz ist vor allem auch bei chronischen Schmerzpatienten möglich, wie Studien in jüngster Zeit […]

Mehr lesen

Rheuma: Mit Sport gegen Entzündung und Schmerz

In Deutschland leiden etwa 1,5 Millionen Menschen an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Viele Betroffene verbringen einen Großteil der Tagesstunden im Sitzen. Sie haben oft Vorbehalte gegen körperliches Training, weil sie eine Zunahme ihrer Schmerzen oder negative Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf befürchten. Aktuelle Studien von Sportmedizinern widerlegen dies. Regelmäßige Bewegung kann die in ammatorische Kaskade hemmen und den […]

Mehr lesen

Körperpflege: Häufiges Baden ist ein Allergie-Risiko

Zuviel Körperhygiene kann bei Kindern das Allergierisiko erhöhen. Darauf weisen epidemiologische Daten und Querschnittsuntersuchungen hin. Sie stützen damit die sogenannte Bauernhofhypothese, der zufolge Kinder, die auf dem Bauernhof oder in engem Kontakt zu Tieren aufgewachsen sind, seltener allergische Erkrankungen entwickeln als Kinder, die in urbaner Umgebung und ohne Haustiere groß geworden sind. Seit Beginn der […]

Mehr lesen

Allergie und Psyche: Neue Zusammenhänge entdeckt

Depressionen und Angststörungen sind mit unterschiedlichen Allergieformen assoziiert. Menschen mit saisonalen Allergien gegen Gräser- oder Baumpollen leiden beispielsweise häufiger an generalisierten Angststörungen, wohingegen Personen mit ganzjährigen Allergien, wie gegen Tier-haare oder Hausstaub, vermehrt von Depressionen betroffen sind. Andere Allergien, etwa durch Nahrungsmittel, lassen keinen Zusammenhang zu den beiden psychischen Erkrankungen erkennen. Zu diesen Ergebnissen kam […]

Mehr lesen